Geschichte Toggle

Wirtshaus Zum Nepomuk

Der Namensgeber und Patron unseres Wirtshauses steht als Barockes Standbild auf der anderen Seite der Alten Brücke und blickt über diese und den Fluß.

Johannes Nepomuk (“aus Pomuk “),  Generalvikar des Prager Erzbischofes, wurde von der Gattin König Wenzels IV. von Böhmen und Deutschland, Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, zum Beichtvater gewählt.

Wenzel wollte Johannes zwingen, das Beichtgeheimnis zu brechen , aber der weigerte sich, wurde gefoltert und in die Moldau geworfen. Die Königin hatte eine Erscheinung von fünf Sternen, die den Fundort seines Leichnams offenbarten. Diese 5 Sterne sind bis heute ein Erkennungszeichen des Hl. Nepomuk in seinem Heiligenschein.

Johannes Nepomuk wurde 1729 von Pabst Benedikt XIII heilig gesprochen.

Er ist Patron der Brücken, Schiffer, Flößer, Müller, der Beichtväter, des Beichtgeheimnisses; gegen Wassergefahren (…was durch die Lage am Fluss für uns sehr wichtig ist) und für Verschwiegenheit (…ebenfalls wichtig als Gastwirt!)